Dr. Manfred Greisinger

10.11.2014 von Dr. Manfred Greisinger (Kommentare: 0)

Selfies über alles - Lebensziel: Berühmt sein…

credit www.tafter.it

Irgendwas läuft da gehörig falsch: das meistfotografierte Motiv vieler – junger – Menschen ist mittlerweile … raten Sie?! … das eigene Gesicht. Doch damit ist es noch nicht abgetan: dieses Gesicht sollen alle sehen: ALLE… und bei möglichst ALLEN möge genau EINE Reaktion passieren: Sie sollen´s LIKEN… Ja, du gefällst mir. Ja, du bist schön. Ja, du bist wichtig…

 

Ein holländischer Vater rührt mit einem Video seiner ums Leben gekommenen Tochter gerade das Internet: Anna van Keulen (13) starb nach einem Verkehrsunfall. Vater Niek van Keulen will nun den größten Wunsch seiner geliebten Tochter - nämlich berühmt zu sein - Wirklichkeit machen. Ein von ihm gepostetes Klavier-Video hat bereits Hunderttausende Zugriffe – innerhalb weniger Tage. Das Video zeigt, wie Anna "Did I Make the Most of Loving You" aus Downton Abbey am Klavier spielt. Begeisterte aus aller Welt sprechen dem Vater des toten Mädchens sein Beileid aus. Dieser zeigt sich unendlich dankbar: „Es ist überwältigend, danke euch allen! Annas Ziel ist jetzt erreicht: sie ist berühmt.“ – Über den Tod hinaus… oder erst dadurch?

 

Was tun wir alles, um einen Zipfel Aufmerksamkeit oder gar „Glamour“ zu erreichen?!
Dschungelcamp? Bifies? – Wie die neueste Wortschöpfung eines besonderen Selfie-Trends heißt: posieren im Bikini – und Foto davon posten… Nackt kommt garantiert noch besser – und erzielt noch mehr Echo! Nur zu dumm, wenn man Jahre später – bzw. bei der nächsten Bewerbung - gerade dieses Bild nicht mehr mit der eigenen Person in Verbindung gebracht sehen will; zu spät – das www ist ein unerbittliches Archiv.

 

Eines ist klar: Der Selfie-Wahn - "ich fotografiere & poste, also bin ich" - ist das Gegenmodell zum authentischen "ICH-Marke leben".  Und es kann nur jeder/jedem nahe gelegt werden: pflegen wir nicht bloß Macken, um kurzfristig Aufmerksamkeit zu erlangen, sondern hören wir auf die stille Botschaft unserer Seele: weniger Schein, und mehr ECHT-SEIN! Das macht zufrieden; egal ob man damit berühmt wird oder nicht…

 

„Treibt dich eitle Ruhmsucht hin und her? Beachte doch, wie schnell alles ins Grab der Vergessenheit sinkt!“ Marc Aurel

Zurück

Einen Kommentar schreiben