Dr. Bernhard Kleemann

29.6.2016 von Dr. Bernhard Kleemann (Kommentare: 0)

Themenplattform „mit plus 50 in der Arbeitswelt“

Bericht der Plattform-Sitzung vom 22.06.2016 Teil 1

1)     Aktuelles

  • Veranstaltungsvorbereitung österr. Gewerbeverein Selbst- und Fremdbild +50
  • Fit2work-Fragestruktur zur Arbeitsfähigkeit – siehe Beilagen
  • Termin beim Leitenden Sekretär des ÖGB Hrn. Mag. Achitz Montag 27.06.2016 Mittag wg Plattform für fast alle Gewerkschaften österreichweit
  • Letzter Blog http://blog.beste-stellen.at/index.php/blog-detail/items/Dr._Bernhard_Kleemann_16062016.html vom 16.06.2016
  • Feedback aus Facebook – siehe Beilagen
  • Newsletter seniors4success

2)     Weiterarbeiten am Fragenkatalog

3)     Der nächste Termin ist Dienstag 02. August 2016 17 Uhr GPA-djp, 1030!

 

Wer laufende Kurzinformationen zurPlattform haben will, schreibt mir einen kurzen Kommentar mit Mailadresse:

ist das Thema für Sie interessant bzw. relevant???

Wenn ja, dann treten Sie der Facebook-Gruppe Generation +50 bei – https://www.facebook.com/groups/149737945421633/

oder kommentieren Sie meinen Blog – ich freue mich auf Ihr Interesse, Ihren Beitrag.

 

Trotz vieler Absagen und der Fußball-EM und dem entscheidenden Österreich-Spiel um 18 Uhr setzte sich eine kleine Gruppe zusammen und besprach Aktuelles und die Abgrenzung der Themenbereiche.

 

Ad 1)

a) Für Spätherbst 2016 bzw. Anfang 2017 wird eine Veranstaltung Format WorldCafe zum Thema Selbst- und Fremdbild +50 im österreichischen Gewerbeverein geplant. Vorbereitungsgespräche laufen!

 

b) Im Rahmen der BR-Tätigkeiten wurde fit2work zum Thema Arbeitsfähigkeit präsentiert à für die Formulierung kann sich die Plattform an die Fragen „anlehnen“

 

c) Sprecher B. Kleemann hat auf seine Initiative einen Termin beim Leitenden Sekretär des ÖGB Hrn. Mag. Achitz Montag 27.06.2016 Mittag wegen einer Plattform +50 für fast alle Gewerkschaften österreichweit. Eine österreichweite Initiative kann nur nach Auswertung der Mailrückläufe an alle BRV in Wien und der Beteiligungsquote beim Fragebogen sein, weil einerseits innerhalb der GPA für die anderen Bundesländer Werbung gemacht werden kann und andererseits auch bei der ProGe, Vida und BauHolz. B. Kleemann hält Hrn. Mag. Achitz am Laufenden.

 

d) Um die Themenbereiche für den Fragebogen weiter ein- und abgrenzen zu können und auch eine Priorisierung durchzuführen, wurden alle Anwesenden vom letzten Blog http://blog.beste-stellen.at/index.php/blog-detail/items/Dr._Bernhard_Kleemann_16062016.html vom 16.06.2016 informiert - siehe Beilage.

 

e) Über 2 interessante Feedbacks – Facebook-Feedback Frau Mag. Karin Steiner GF abif

Insbes. ist das soziale Milieu und der Bildungsbackground die einen Unterschied im Selbstbild machen.

Menschen definieren sich ganz stark über Arbeit, also ist der Beruf auch sehr ausschlaggebend. Und unsere heutige Arbeitswelt trennt in den Arbeitsbedingungen viel klarer als früher zwischen ModernisierungsverliererInnen und -gewinnerinnen. Wenn ich also immer nur prekär gearbeitet habe, öfters schon arbeitslos war, hab ich mit 50+ sicherlich ein anderes Selbstbild als wenn ich jemand bin, der in einem mehr oder weniger sicheren Bürojob tätig ist. (z.B. Beamte, hoch qualifizierte WissensarbeiterInnen).

Karin Steiner: Ich kann zu diesem Thema sehr stark die Lektüre des Soziologen Pierre Bourdieu (Habituskonzept) empfehlen.

Möglicherweise ist es so, dass das Alter an sich ein weitaus geringeren Einfluss auf das Selbstbild hat als die Lebenschancen, die ein Mensch hat, egal ob dieser nun 30 oder 50 ist.

das ist nur eine Hypothese von mir, aber man sollte jedenfalls Items zu prekärer Beschäftigung / Erwerbskarriere, zu wahrgenommener Selbstwirksamkeit und zu selbst eingeschätzten künftigen Lebensplänen, Perspektiven mit hinein nehmen.

Aus FB Feedback einer 25-Jährigen zum Fremdbild +50:

https://www.facebook.com/groups/1584536035155123/permalink/1732025207072871/?comment_id=1733293300279395&ref=notif&notif_t=group_comment&notif_id=1465122730264779&qsefr=1

f) Hinweis auf den Newsletter seniors4success von Prof. Stieger, weil Übergang zur Pension ein Thema, aber kein Thema an oberster Stelle für den Fragebogen.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben