Dr. Bernhard Kleemann

07.3.2016 von Dr. Bernhard Kleemann (Kommentare: 1)

"Mit plus 50 mitten in der Arbeitswelt“

Die Plattform tagte am 3.3.2016 in der GPA und tauschte sich aus. Wer laufende Kurzinformationen zur Plattform haben will, schreibt mir einen kurzen Kommentar mit Mailadresse. Ist das Thema für Sie interessant bzw. relevant??? Wenn ja, dann kommentieren Sie meinen Blog – ich freue mich auf Ihr Interesse.

 

KollegInnen aus unterschiedlichsten Unternehmen und Branchen diskutierten in angemessener Weise die Prioritäten der Plattform sowie aktuelle Themen:

 

  • Als wichtigen ersten Schritt sammeln von Rechtsbestimmungen über Generation 50+, Generationenmanagement, Gesundheitsvorbeugung, Altersteilzeit in Kollektivverträgen und Betriebsvereinbarungen
  • Interessante Beiträge, wissenschaftliche Arbeiten, Zusammenfassungen von Untersuchungen zum Thema Generation 50+ werden in einer Linksammlung zusammengefasst.

Aufgrund ganz aktueller politischer Entwicklungen „Pensionsgipfel vom 29.02.2016“ wurde auch über Zuverdiensteinschränkungen bei ASVG-Pensionen intensiv diskutiert, obwohl dies derzeit weit über das gesteckte Thema und Ziel hinaus geht.

Anmerkung des Autors – Beamten-PensionistInnen sollen mit Höchstpension unbegrenzt dazu verdienen können – so gerecht ist es hier in Österreich, wir, alle anderen Erwerbstätigen außer den Beamten zahlen über unsere Steuern ihre Bezüge, sind in unserer finanziellen Existenzsicherung ab der Pension eingeschränkt, aber die, die durch jahrzehntelange Vorrückungen zur Höchstpension kommen, dürfen zu unseren Lasten dazu verdienen???

 

Dies war ein wichtiger Einstieg, warum es unserer Generation 50+ so geht und welche Fragen uns beschäftigen – selten wird die langjährige Arbeit eines Plus-Fünfzigers menschlich respektvoll geschätzt und gewürdigt, meistens werden 50-Jährige gekündigt, weil sie vordergründig anscheinend behaupteter Weise langsamer und andererseits aufgrund des Senioritätsprinzips in den Kollektivverträgen zu teuer sind – derzeit lässt sich aus persönlichen Erfahrungen, Gesprächen sowie Artikeln, Beiträgen in diversen Medien schließen, wozu BewerberInnen bzw. MitarbeiterInnen der Generation 50+ einstellen bzw. weiter beschäftigen?!

Stimmt das wirklich? Schreiben Sie mir Ihre Meinung – ich freue mich über Ihren Kommentar!

 

Ist das nicht viel mehr ein guter Grund, ein guter Anlass, den Spieß umzudrehen und als Teil dieser erfahrenen, effektiv arbeitenden, klugen Generation selbst bewusst auch in der Öffentlichkeit aufzutreten?

 

Unterstützen Sie durch Ihre Kommentare das Engagement der Plattform, die einerseits aufzeigen will, welche Potential übersehen wird, die andererseits aufgrund vielseitiger Erfahrungen hinweisen will, was vielleicht in Unternehmen, Organisationen, Institutionen mit allen ArbeitnehmerInnen, mit der Generation +50 falsch läuft – wollen das die Arbeitgeber überhaupt hören und lesen?

 

Wir wollen die Fakten prüfen, in dem wir arbeitsmedizinische Untersuchungen zum Thema Alters-Teilzeit analysieren werden. Wir wollen uns auch die festgestellte Statistik der Invaliditätspensionen aufgrund psychischer Erkrankung näher anschauen. Dies führte uns zur Frage der Begleitung durch kompetente Dritte wie Life Balance Coaching, Coaching im Allgemeinen, Mentoring, Super- und Intervision sowie die Frage, wie schaut die Frage der sozialen Pflege im weitesten Sinn für die Bevölkerungspyramide der Zukunft aus.

 

In mehr oder weniger allen Wortmeldungen war das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz und Maßnahmen zur Vorbeugung ein Thema.

 

In der Erörterung fiel auch ein derzeit arbeitspolitisch interessantes und wichtiges Thema Arbeit 4.0, dh viele Tätigkeiten werden durch Elektronik, Software bzw. durch Roboter ersetzt. Was heißt das für den durchschnittlichen Bildungsgrad in der Gesellschaft, was heißt das für viele 50-Jährige mit wenigen bis gar keinen Qualifikationen insbesondere im Ballungsraum Wien?

 

Wenn Sie Anregungen, Erfahrungen, ergänzende Fragen und Ideen dazu haben, schreiben Sie mir Ihre MEINUNG – herzlichen Dank für Ihre Mühe und Mitarbeit!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Andrea Dohnal-Semmelrock | 2016-03-07

Bin an diesem Thema sehr interessiert, da ich als Gründungsberaterin häufig ältere, mittlerweile arbeitslose Führungskräfte in die Selbständigkeit begleite. Habe über de berufliche Integration von älteren, arbeitslosen Führungskräfte meine Masterthesis verfasst.