Brian Matthews Bsc

01.10.2014 von Brian Matthews Bsc (Hons) Psych (Kommentare: 1)

Ältere MitarbeiterInnen einstellen, beschäftigen bzw. weiter beschäftigen???

Bildcredit @ web.ard.de

Mich beschäftigt das sehr aktuelle Thema „Ältere MitarbeiterInnen“, weil ich ehrlich gesagt, auch davon betroffen bin. Ich schreibe es ehrlich, ich bin über 50. Derzeit bin ich gut beschäftigt als Angestellter im Trainingsbereich, aber sollte ich mich von mir heraus verändern wollen, was derzeit kein Thema ist, was heißt das, welche Folgen und Konsequenzen habe ich zu erwarten?

Finde ich leicht eine passende Alternative, bei der ich mehr Gehalt bekomme als derzeit? Oder muss ich mit Schwierigkeiten rechnen – ist die Angabe meines Geburtsdatums im CV von Nachteil? Scheide ich sofort als Bewerber aus, weil das Unternehmen Jüngere, deutlich Jüngere sucht? Wenn dies so sein sollte, frage ich mich, was steckt dahinter, warum tun das Unternehmen? Oder wird hier von jungen AssistentInnen, SekretärInnen nach einem vordefinierten Schema aussortiert, ohne sich die Geschichte, das Bild der/des BewerberIn/s genau anzuschauen? Kommen dadurch nur 3 junge BewerberInnen in Frage? Braucht es hier nicht Aufklärung, Bewusstmachen und Information? So dass hier kein undifferenzierter Automatismus beim Prüfen von Bewerbungen greift? Oder müssen PersonalistInnen, Personalabteilungen und Geschäftsführungen über die Vorteile älterer MitarbeiterInnen aufgeklärt, informiert werden? Wer informiert, wer übernimmt die Initiative? Ist dies die Aufgabe der Politik, der Sozialpartner, der Unternehmen selbst?

Was sind die Vorteile von älteren MitarbeiterInnen?

  • Erfahrung und Wissen
  • Ausdauer
  • Effizienz
  • In der Regel auch laut Untersuchungen und Wissenschaft Gesund
  • Motivation, vor allem bei Neubeginn und bei Übernahme von neuen Aufgaben aufgrund des Alters, der Erfahrung und des Wissens
  • Ruhe – ein/e ältere Mitarbeiter/In bringt Ruhe in der Regel Ruhe ins Team, bewahrt bei kritischen Situationen die Ruhe
  • Gehalt/ Lohn – sollte die/ der ältere Mitarbeiter einige Zeit arbeit suchend gemeldet – gewesen – sein, so ist es eine Erfahrung und Tatsache, dass das Jahresgehalt/ der Jahreslohn im Vergleich zur Vergangenheit sinkt, außer frau/ man ist ein/e gesucht/e Spezialist/In.

Was ist seitens der Politik, der Sozialpartner nötig? Ein ewig Lied – Senken der Gehalts-/ Lohnnebenkosten, Verändern der Gehaltskurve. Und was ist in den letzten Jahren passiert? Gar nichts.

Gibt es einen Unterschied zwischen Land und Stadt? Bundesländern und Wien im Speziellen? Ja, denn in Oberösterreich, Salzburg und Steiermark werden Ältere MitarbeiterInnen gesucht und gefunden und mit Sonderverträgen wieder eingestellt, da die Unternehmen keine oder zu wenig qualifizierte Lehrlinge finden. Und in Wien herrscht der Grundtenor – Ältere MitarbeiterInnen sind zu teuer!!!

Trotzdem bin ich der Meinung, dass Sie als Personalistin, MitarbeiterIn im Recruiting, Sie als GeschäftsführerIn, sich Bewerbungen von Älteren doch näher anschauen sollten und den Versuch wagen, diese einzustellen – Ihr Unternehmen sollte darauf vorbereitet sein.

Tragen Sie alle, die diesen blog gelesen haben, dazu bei, dass Ältere ihre Erfahrung, ihr Wissen, ihr Können, ihre Motivation, ihre Ruhe, ihre effiziente Arbeitsweise in Ihr Unternehmen einbringen können!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Klaus Jäger, MBA | 2014-10-20

Lieber Herr Matthews!

Sie haben vollkommend recht mit Ihrem Blog und kann leider alles bestätigen was Sie geschrieben haben. ich selber arbeite seit über 10 Jahre im AMS Kontext in Kursmaßnahmen für Arhbeitssuchende und ja, leider wird es immer schwieriger ältere Arbeitslose, 50+ zu vermitteln. Zu diesem Thema habe ich auch ein Fachbuch verfasst, dass im September 2014 neu erschienen ist und diese Thematik aktuell am Beispiel Wien beschrieben wird. Der Titel:
Demografischer Wandel und Altersarbeitslosigkeit: Arbeitssuchende Menschen ab 50+ am Beispiel der österreichischen Bundeshauptstadt Wien. Erhältlich im Buchhandel bei Amazon, Thalia, Manz u.a. sowie die Presseaussendung unter http://www.openpr.de/news/817270.html

Es muss und ich hoffe es wird sich in näherer Zukunft auch hier etwas ändern.

In diesem Sinne
liebe Grüße
Klaus Jäger